(C) Jean-Paul Bertemes (FNR) & Moast Creative Studios

Ist Mehrsprachigkeit mehr Herausforderung oder kann sie Quelle für Erfolg und Weiterentwicklung sein? Damit befasst sich eine Studie der Universität Luxemburg.

Die eigene Forschung in weniger als 90 Sekunden erklären: 7 junge Forscher aus Luxemburg stellten sich der Herausforderung in der neuen Videoserie "My Research in 90seconds". In dieser Folge erklärt Stephanie Hoffman, inwiefern das schreiben in einer Fremdsprache positive Effekte hat. Mehr dazu im Video – und weitere Details in ihrem Artikel.

Autor text: Stephanie Hoffmann
Video: Jean-Paul Bertemes (FNR) & Moast Creative Studios

In einer Fremdsprache zu schreiben, wird oftmals als Schwierigkeit empfunden. Dies gilt auch wenn es um das Verfassen von wissenschaftlichen Texten geht. Das betrifft unter anderem Studierende und Mitarbeiter der Universität Luxemburg, die ihre Arbeiten besonders oft in einer oder mehreren Fremdsprache(n) schreiben müssen. Die Internationalisierung, die auch an der Universität Luxemburg Einzug erhalten hat, treibt diesen Vorgang weiter an. Das lässt sich besonders daran erkennen, dass Englisch mittlerweile auch in Luxemburg immer mehr als Kommunikations- und Wissenschaftssprache genutzt wird.

Routine ist nicht förderlich für unsere Weiterentwicklung – Herausforderungen jedoch schon!

Das wissenschaftliche Schreiben in einer Fremdsprache kann, anders als in der Muttersprache, mit speziellen Komplikationen und Unklarheiten (die zum Beispiel  beim Übersetzen auftreten können) verbunden sein. Bisherige Erkenntnissen haben jedoch gezeigt, dass nicht Routine für unsere Weiterentwicklung förderlich ist, sondern unvorhersehbare Herausforderungen, da sie alte Denkmuster ins Wanken geraten lassen.

Demnach könnte wissenschaftliches Schreiben in einer Fremdsprache dem interkulturellen Lernen zu Gute kommen und einen Transformationsprozess in Gang setzen, der an unseren ursprünglichen Gefühlen, Werten und unserer Identität rüttelt.

Könnte eine Fremdsprache also eine Herausforderung darstellen, die im Grunde die persönliche Weiterentwicklung fördert?

Bisher ist noch unklar, welche Rolle Fremdsprachen beim Schreiben im Hochschulkontext bei diesem Entwicklungsprozess spielen und inwieweit Studierende diesen Prozess selbst verstehen und reflektieren können. Dies versuche ich anhand von Umfragen und Interviews mit Doktoranden und Doktorandinnen aus verschiedenen Fachbereichen der Universität Luxemburg herauszufinden.

Dabei untersuche ich, welche Erfahrungen sie beim Schreiben in einer Fremdsprache gesammelt haben und was für Erkenntnisse sie daraus für das Endprodukt der Dissertation und ihre persönliche Weiterentwicklung ziehen.

Des Weiteren analysiere ich, welche Strategien sie zur Überwindung von eventuellen Hindernissen eingesetzt haben. Dabei geht es nicht nur darum was für Wissen sie über das Schreiben in einer Fremdsprache erlangt haben,  sondern vor allem, wie sie es erlangt haben. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse können natürlich auch auf andere Kontexte übertragen werden und demnach für viele, die täglich in einer Fremdsprache schreiben müssen, von Nutzen sein.

La langue influence les processus mathématiques Le cerveau multilingue calcule différemment selon la langue utilisée

Le cerveau multilingue calcule différemment selon la langue utilisée. Ceci est le résultat d'une étude récente de l'Uni...

Spezifesch Sproochentwécklungsstéierung (SSES) Wat as eng SSES a wat si Problemer bei der Diagnose?

LEARN erklärt eis wat eng spezifesch Sproochentwécklungsstéierung (SSES) as, wéi se diagnostizéiert gëtt a wat d’Ursaac...

L’allemand dans les écoles luxembourgeoises Quel est réellement le statut de l’allemand ? Première langue ou non ?

Les écoliers luxembourgeois sont confrontés à l'allemand dès leur alphabétisation. Il ne s'agit pourtant pas de leur pr...

Aussi dans cette rubrique

psychologische auswirkungen
Etude COVID-19 Quels sont les effets psychologiques du « social distancing » ?

Participez à cette étude et aidez les chercheurs à mieux comprendre l'impact de la crise corona sur la psyché de la population au Luxembourg et dans les pays voisins.

Claus Vögele
Notre bien-être pendant le confinement Comment faire face à la crise du coronavirus d'un point de vue psychologique ?

Que faire si je ne vais pas bien pendant le confinement ? Comment obtenir des jeunes qu'ils observent les mesures de distanciation sociale ? Un entretien avec le professeur Claus Vögele

LuxAI Un robot humanoïde pour une utilisation thérapeutique chez les enfants autistes

Le robot QT aide les enfants autistes à en savoir plus sur l'expression des émotions.

Santé Quel est l’effet de la séparation des parents sur le poids de l’enfant ?

Des chercheurs du Luxembourg et de Londres ont observé que l’indice de masse corporelle (IMC) des enfants de parents séparés tend à augmenter après la rupture. Comment ont-ils procédé ?