Research Luxembourg

Das RECOVid Team, bestehend aus Forschern vom LISER, STATEC und der Universität Luxemburg.

Die sozioökonomischen Aspekte dieser Krise sind für die Gesellschaft von entscheidender Bedeutung. Epidemiologen und Virologen haben Maßnahmen zur Quarantäne zu Hause und allgemeine Sperren empfohlen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und die Infektionskurve abzuflachen. Diese "Social Distancing" Maßnahmen wurden als notwendig erachtet, um eine Überlastung der Krankenhauskapazitäten und die daraus resultierenden tragischen ethischen Folgen zu vermeiden.

Die Sperrmaßnahmen dürften zu einer schweren Rezession führen, da sie Arbeitnehmer daran hindern arbeiten zu gehen und den Konsum von Verbrauchern reduzieren. Eine große Mehrheit der Ökonomen - die manchmal wegen der Entwicklung entmenschlichter Modelle kritisiert werden - hat diese Maßnahmen aber einstimmig unterstützt, indem sie vor allem menschliche Faktoren in den Vordergrund gestellt und die Eindämmung der Pandemie als oberste Priorität definiert haben.

Eine Gruppe von in Luxemburg ansässigen Wirtschaftswissenschaftlern (Einzelheiten siehe Infobox) hat sich zusammengeschlossen, um Kenntnisse über die wirtschaftlichen Probleme im Zusammenhang mit der Covid-19-Krise zu vermitteln und Pläne für Maßnahmen vorzuschlagen, welche die wirtschaftlichen Schäden die durch Covid-19 in Luxemburg entstehen, mindern könnten.

Es mangelt der Forschung jedoch zur Zeit noch an Rückblick und Informationen, was jede Prognose schwierig macht. Nichtsdestotrotz bietet die Gruppe mit dem Namen RECOVid mit einem ersten Arbeitsnotizdokument, das am 6. April 2020 veröffentlicht wurde, eine Zusammenfassung der laufenden und möglichen zukünftigen Forschungsarbeiten sowie Schätzungen der „direkten“ wirtschaftlichen Auswirkungen der Gesundheitskrise und der daraus resultierenden politischen Maßnahmen. Das RECOVid-Team analysiert zudem Kräfte, die zu einem Zusammenbruch des globalen Wirtschaftssystems führen können und erörtert die politischen Optionen, die Entscheidungsträgern zur Verfügung stehen, um die kurzfristigen Kosten und das Risiko eines systemischen Zusammenbruchs zu verringern.

In ihrem Dokument betont das RECOVid-Team, dass „Menschen der wahre Reichtum der Nationen sind“ und dass daher alle „vorrangigen Maßnahmen darauf ausgerichtet sein sollten, Leben zu retten und die Gesundheit der Menschen zu verbessern“.

Was nun folgt sind Auszüge aus der Zusammenfassung und der vollständigen Arbeitsnotiz, die nach den wichtigsten behandelten Themen als Fragen und Antworten strukturiert sind. Die Zusammenfassung und die komplette Version der Arbeitsnotiz sind auf der Internetseite des Luxembourg Institute for Socio-Economic Research (LISER) verfügbar.

Die wichtigsten Punkte zusammengefasst

Was sind die wahrscheinlichen „direkten“ Auswirkungen von Covid-19 auf die luxemburgische Wirtschaft?

Das RECOVid-Team weist zunächst darauf hin, dass kurzfristige COVID-19 bedingte Schäden an der nationalen, regionalen und globalen Wirtschaft durch bestimmte „mechanische Effekte und unsichere Verhaltensreaktionen“ verursacht werden. Notwendige Maßnahmen zur Abflachung der Infektionskurve beeinflussen die Produktivität der Arbeitenden und die Wirtschaftsleistung. Wenn dies auf globaler Ebene geschieht, können globale Lieferketten gestört werden, was die lokale Wirtschaft indirekt beeinflussen kann. Wenn Menschen krank werden oder im schlimmsten Fall Covid-19 erliegen, bedeutet dies natürlich, dass weniger Menschen arbeiten können oder dass viele Menschen zumindest für einen bestimmten Zeitraum weniger produktiv sind. Und schlußendlich kann allein die Situation einer öffentlichen Gesundheitskrise Panik und (möglicherweise drastische) Veränderungen des individuellen Verhaltens hervorrufen.

Das RECOVid-Team liefert dann grobe Schätzungen, welche kurzfristigen Auswirkungen der momentane Lockdown auf die monatliche Wirtschaftsleistung und das BIP 2020 in Luxemburg haben könnte. Das Team betont dabei die Unsicherheit ihrer Schätzungen. Die Forscher spielen unterschiedliche Szenarien durch, wobei von einer Rückkehr zur Normalität nach der Krise ausgegangen wird und die Möglichkeit eines systemischen Zusammenbruchs der globalen / europäischen Wirtschaft sowie drastische Verhaltensänderungen außer Acht gelassen werden. In der Arbeitsnotiz steht: "Die derzeitige Sperrung könnte die monatliche Wirtschaftsleistung Luxemburgs um 28 bis 42% reduzieren, abhängig von der Verschlechterung der internationalen Wirtschaft und der Politik zur Unterstützung des Haushalts." In Bezug auf die Auswirkungen auf das BIP 2020 schätzen die Forscher, dass "jeder Monat der Sperrung das jährliche BIP Luxemburgs mechanisch um 2,0 bis 3,5% reduziert".

Welchen Summen entspricht dies? Das RECOVid-Team hat die Entwicklung des luxemburgischen BIP 2020 für ein Szenario mit 34% Produktionsverlust berechnet, in dem 1% der Bevölkerung mit SARS-CoV-2 infiziert wird (entsprechend einem Szenario, in dem das Virus gut eingedämmt ist): „ Bei einer einmonatigen Sperrfrist belaufen sich die Kosten für Covid-19 auf 2 Mrd. EUR. Bei einer Sperrfrist von zwei oder drei Monaten belaufen sich die Kosten auf 3,9 bzw. 5,7 Mrd. EUR. Die Kosten für eine sechsmonatige Sperrung belaufen sich auf 11,3 Milliarden Euro. “ Im Vergleich zu 2019 würde dies einen Rückgang des BIP um 14% bedeuten, wodurch die Vorteile eines 5-jährigen massiven Wirtschaftswachstums zunichte gemacht werden.

Das Team schätzt auch, welche Unternehmen am stärksten betroffen sein könnten: „Wir gehen davon aus, dass Sperrmaßnahmen die [monatliche] Leistung um folgendes verringern:

  • um 20% bei Immobiliendienstleistungen sowie bei Verwaltungs- und Unterstützungsdienstleistungen;
  • um 50% im verarbeitenden Gewerbe sowie bei Transport- und Lagerdienstleistungen;
  • um 90% im Baugewerbe sowie im Groß- und Einzelhandel sowie bei Reparaturdienstleistungen;
  • zu 100% in den Bereichen Unterkunft und Verpflegung sowie Kunst-, Unterhaltungs- und Erholungsdienstleistungen.
Die Auswirkungen könnten größer sein, zum Beispiel wenn Kettenreaktionen wie Geschäftsausfälle, finanzielle Fragilitäten oder ein Anstieg der Entlassungen berücksichtigt würden. Andererseits könnten die Auswirkungen auch geringer sein, wenn sich die Wirtschaft als widerstandsfähiger herausstellt und schneller aufholt.

Schließlich vergleicht das RECOVid-Team diese Krise mit der Finanzkrise von 2008 und kommt zu dem Schluss: „Unter der Annahme, dass sich die Wirtschaft letztendlich wieder normalisiert, ist die Rezession aufgrund von Covid-19 wahrscheinlich tiefer als die durch die Finanzkrise von 2008 ausgelöste Rezession.“

Was kann getan werden, um die Wahrscheinlichkeit einer schnellen Erholung zu maximieren?

„Während des Lockdowns werden großzügige Maßnahmenn zur Budgethilfe einstimmig empfohlen und [in Luxemburg] umgesetzt, um den Cashflow der Unternehmen und das Einkommen der Haushälter unter die Arme zu greifen“, heißt es in der Notiz des RECOVid-Teams.

Um die Kosten dieser Maßnahmen zu tragen, muss die Regierung höchstwahrscheinlich ein Defizit eingehen und Kredite aufnehmen. Das RECOVid-Team übernimmt hier das Argument des französischen Ökonomen Daniel Cohen: „Die Hauptaufgabe der öffentlichen Ordnung in der Ausbruchsphase besteht nicht darin, die Wirtschaft wiederzubeleben, sondern sicherzustellen, dass sie sich in einem zufriedenstellenden Ruhezustand befindet, der eine rasche Erholung ermöglicht. […] Laut Daniel Cohen sei das Prinzip einfach, um das System zu stabilisieren: Das Defizit muss einfach dem aufgrund der Pandemie entstandenen Aktivitätsverlust entsprechen." Beim Beispiel eines zweimonatigen Lockdown würde dies bedeuten, dass die luxemburgische Regierung 3,9 bis 5,9% ihres üblichen BIP in die Wirtschaft einbringen könnte. Die RECOVid-Gruppe schätzt, dass "Luxemburg sich diese Bemühungen wahrscheinlich leisten kann, aber viele Länder (einschließlich europäischer Mitgliedstaaten) nicht in der Lage sein werden, allein damit fertig zu werden und steuerliche Unterstützung benötigen".
 

 

Wie viele Familien werden in Luxemburg betroffen sein?

In Bezug auf Arbeitnehmer, bei denen das Risiko eines Einkommensverlusts besteht, ist das Team nicht in der Lage, genaue Zahlen zu schätzen, äußert jedoch seine "Besorgnis darüber, dass der wirtschaftliche Schock nicht sozial neutral ist, sondern Verteilungsfolgen haben wird, die die ärmsten Haushalte überproportional treffen. "

Auf der anderen Seite arbeiten die Angehörigen des Gesundheitswesens auf Hochtouren, was sich auf sie und ihre Familien nicht finanziell, sondern in Bezug auf ihr Wohlergehen auswirken kann.

Das Team berechnet auch, wie viele Menschen aufgrund sozialer Isolation einem Risiko für psychische Gesundheitsprobleme ausgesetzt sein könnten: „Ungefähr 45.000 Menschen unter 60 Jahren und ungefähr die gleiche Anzahl von Menschen über 60 Jahren leben allein im Land. Sieben Prozent der Bevölkerung oder rund 33.000 Menschen hatten 2018 zu Hause noch keinen Internetzugang. “

Wenn die Schulen geschlossen sind, bleiben die Kinder zu Hause, ebenso wie ihre Eltern. Die RECOVid-Forscher haben geschätzt, dass ungefähr jeder fünfte Haushalt in Luxemburg wahrscheinlich von Schulschließungen betroffen ist. Während einige berufstätige Eltern möglicherweise von zu Hause aus arbeiten können, trifft dies nicht für alle zu. Aber alle sollen trotzdem während der Sperrfrist einige Bildungsaufgaben übernehmen.

Was kann getan werden, um die nachteiligen Auswirkungen der Krise auf Ungleichheit, Armut und Wohlfahrt zu minimieren?

Das RECOVid-Team schätzt: „da Arbeitnehmer in„ Lockdown-Branchen “zunächst ein geringeres Einkommen haben,können wir möglicherweise befürchten dass Ungleichheit ansteigt. Erste sehr vorläufige Schätzungen deuten darauf hin, dass eine kurze Sperrung die Armutsraten und Ungleichheitsindizes auf Jahresebene kaum erhöhen wird.“ Diese Schätzungen basieren auf der Annahme, dass niemand seinen Arbeitsplatz verliert, obwohl er über einen Zeitraum von drei Monaten einen Einkommensverlust erleidet.

Um Arbeitnehmern in Lockdown-Branchen mit dem höchsten Risiko von Einkommensverlusten (z. B. Groß- und Einzelhandel oder Unterbringungs- und Verpflegungsdienstleistungen) zu helfen, empfehlen die Forscher steuerliche Maßnahmen, um deren Verluste auszugleichen.

Die Regierung hat bereits eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um den kurzfristigen Liquiditätsbedarf zu decken, Einzelpersonen und Unternehmen mit Cashflow-Problemen zu helfen, die Kreditvergabe von Unternehmen zu erleichtern und zu gewährleisten, dass Arbeitsplätze beibehalten werden können. Diese sollen während und nach der Krise helfen, schließen jedoch nicht alle schutzbedürftigen Beschäftigten ein. Das RECOVid-Team weist darauf hin, dass bestimmte Selbstständige, Freiberufler oder Personen in der Eventbranche wahrscheinlich erhebliche Geschäfte verlieren und daher auch für unterstützende Maßnahmen in Betracht gezogen werden sollten.

In Bezug auf das Wohlergehen gibt das RECOVid-Team derzeit keine spezifischen Empfehlungen ab, erklärt jedoch: „Die Auswirkungen auf das Wohlbefinden gehen weit über die monetären Auswirkungen der Krise hinaus. Verluste in punkto Wohlbefinden könnten für Angehörige der Gesundheitsberufe und für Minderheiten wie Einpersonenhaushalte und Haushalte ohne Internetzugang nachteiliger sein. “

Welche Strategien gibt es, um aus dem Lockdown rauszukommen?

Die Regierung hat am 15. April 2020 eine Exit-Strategie vorgestellt, die eine vorsichtige schrittweise Rückkehr der Menschen an Arbeitsplätze und Schulen vorsieht.

In ihrer Arbeitsnotiz empfiehlt das RECOVid-Team massive Doppeltests von Mitarbeitern, die zur Arbeit zurückkehren. Doppeltests bedeuten, dass Menschen sowohl auf schützende Antikörper gegen SARS-CoV-2 in ihrem Blut getestet werden als auch auf infektiöses Coronavirus in einem Nasen- / Rachenabstrich. Nur Personen, die positiv im Bluttest auf Antikörper getestet wurden (was bedeutet, dass sie dem Virus ausgesetzt waren und immun sein sollten) und im Abstrich negativ auf Virus getestet wurden (was bedeutet, dass sie nicht mehr ansteckend sind), sollten wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren dürfen.

Laut dem RECOVid-Team ist es für Luxemburg aufgrund der hohen Abhängigkeit von grenzüberschreitenden Arbeitnehmern komplex, diese Doppeltests durchzuführen. Es wird daher empfohlen, die Exit-Strategie und etwaige Tests zwischen Luxemburg und seinen Nachbarländern zu koordinieren.

Wie hoch ist das Risiko eines systemischen Zusammenbruchs und wie kann es gemindert werden?

Die RECOVid-Gruppe ist der Ansicht, dass „das Risiko eines systemischen Zusammenbruchs des Finanzsystems sowohl global als auch auf europäischer Ebene nicht ausgeschlossen werden kann. Dies würde viele Volkswirtschaften in eine anhaltende Rezession stürzen und drastische Auswirkungen auf die luxemburgische Wirtschaft haben. “

Ihre Meinung zu Minderungsstrategien zur Verringerung dieses Risikos: „Umsetzung koordinierter und präventiver Maßnahmen wie (i) Definition eines ‚Lenders of last resort‘ auf europäischer und nationaler Ebene und (ii) Ankündigung einer bedingungslosen Verpflichtung der EU zur Unterstützung aller europäischen Volkswirtschaften; würde dieses Systemrisiko verringern. Wodurch die Angst der Anleger verringert und garantiert würde, dass alle anderen Finanzpolitiken wirksam bleiben. “

Was sind potenzielle langfristige sozioökonomische Auswirkungen, Bedrohungen und Chancen?

 

In dem Bericht werden auch „einige „zweischneidige“ Mechanismen erörtert, die folgendes hervorrufen könnten:

  • „entweder die Erholung gefährden und zu protektionistischem und populistischem Druck führen ... oder die globalen Institutionen langfristig stärken,
  • entweder die globale Ungleichheit erhöhen ... oder mehr Solidarität zwischen reichen und armen Ländern herbeiführen,
  • den technischen Fortschritt verlangsamen ... oder den Übergang zu einer neuen Form des digitalen Kapitalismus beschleunigen. “


Langfristig gesehen könnte die Covid-19-Krise dauerhafte Auswirkungen haben, darunter die folgenden:

  • „Verlangsamung der Kapitaansammlung
  • langfristige Veränderungen der tiefen persönlichen Präferenzen und der politischen Präferenzen,
  • Auswirkungen auf internationale Verbindungen und Zusammenarbeit
  • Zusammenbruch des neoliberalen Globalisierungsmodells,
  • zunehmende Entwicklungshilfe fordern.

Vorschläge für zukünftige sozio-ökonomische Forschung zu Covid-19

Das RECOVid-Team schlägt eine Reihe von Forschungsansätzen vor, um aussagekräftige evidenzbasierte Informationen über die aktuelle Krise zu erhalten. Diese beinhalten:

Modellierungstools anpassen oder entwickeln:

  • "Um die makroökonomischen Auswirkungen der Krise besser abzuschätzen." (STATEC)
  • "Um die Auswirkungen von Neustart-Szenarien vorherzusagen" (STATEC)
  • „um der Auswirkungen des Lockdowns auf Lohnungleichheit und Arbeitslosigkeit in Berufen und Regionen zu bewerten“ (LISER)
  • „um Verteilungseffekte verschiedener politischer Interventionen zur Bewältigung der Covid-19-Krise zu bewerten“ (LISER


Kosten nicht kooperativer Maßnahmen untersuchen:

  • "Es können Rahmenbedingungen in der Game Theory entwickelt werden, um die Vorteile und Kosten von kooperativen und nicht kooperativen Strategien hervorzuheben." (Universität Luxemburg)
  • Finanzielles Systemrisiko: „zu untersuchen, inwieweit die Zahl der Haushalte, die ihre Hypotheken nicht bedienen konnten, gestiegen ist und inwieweit Banken in Luxemburg einem Risiko für erhöhte notleidende Kredite ausgesetzt sind.“

Auswirkungen auf Unternehmen und Haushalte analysieren:

  • "Die Auswirkungen der Krise auf die Gründung und Zerstörung von Unternehmen (Ausstieg von sogenannten Zombiefirmen und / oder lebensfähigen Unternehmen, insbesondere kleinen Unternehmen und Start-ups)" (STATEC)
  • "Ob die Krise Veränderungen in tiefen Vorlieben und Glück hervorruft" und "das Vertrauen der Menschen in Institutionen, Offenheit für Globalisierung und Wohlbefinden". (STATEC; LISER; UL)
  • "Die Auswirkungen des Home Office und der Einsatz neuer digitaler Tools auf das subjektive Wohlbefinden und die Produktivität der Arbeitnehmer." (LISER)

Migrationsdrucks aus Entwicklungsländern quantifizieren:

„Wenn die europäischen Länder ihre Volkswirtschaften neu starten, werden sie auch erwägen, ihre Binnen- und Außengrenzen wieder zu öffnen. Was werden sie in Bezug auf Länder tun, in denen der Covid-19 noch nicht unter Kontrolle ist? “ Welche Auswirkungen wird dies auf die Migration von Menschen aus Entwicklungsländern haben? (LISER)

Normative Analyse nichtpharmazeutischer Interventionen

"Wie sollten nicht-pharmazeutische Interventionen - soziale Distanzierung, Quarantäne im Haushalt, Schließung von Schulen und Universitäten - zeitlich und zielgerichtet gestaltet werden?" (LISER)

Weitere Details in der Arbeitsnotiz (EN), die ebenfalls auf der Internetseite von Research Luxembourg verfügbar ist.

Autor: RECOVid team
Editor: Michèle Weber (FNR)

Infobox

Blick auf China, Südkorea und Italien

Das RECOVid-Team analysierte auch die Situation in Ländern in einem fortgeschritteneren Stadium der Covid-19-Krise (China, Südkorea und Italien). Sie stellen fest: „Es wurden große Auswirkungen auf die Produktionswachstumsraten und die Einnahmen kleiner Unternehmen festgestellt. In Asien sind die Aussichten auf eine Erholung noch sehr ungewiss. In Italien verschärfen territoriale Unterschiede die Auswirkungen des Schocks, und ein großer Teil der Bevölkerung verfügt nicht über ausreichende Ressourcen / Reserven, um im Falle einer langen Sperrung einen angemessenen Lebensstandard aufrechtzuerhalten.“

Über RECOVid und Research Luxembourg

Die Arbeitsnotiz „Economic Effects of Covid-19 in Luxembourg“ wurde gemeinsam von Forschern des Luxembourg Institute for Socio-Economic Research (LISER), der Universität Luxemburg und des Nationalen Instituts für Statistik und Wirtschaftsstudien des Großherzogtums Luxemburg (STATEC) im Rahmen der Research Luxembourg Task Force erstellt (Arbeitspaket 7 unter der Leitung von Aline Muller, CEO des Luxemburger Instituts für sozioökonomische Forschung (LISER)). Die Aufgabe dieser Task Force besteht darin, den öffentlichen Forschungssektor im Kontext der Covid-19-Pandemie zu koordinieren. Mehr Infos auf der Internetseite von Research Luxembourg.

 

Auch interessant

Faktencheck PCR-Tests Wie zuverlässig und aussagekräftig sind die PCR-Tests für Sars-CoV-2?

Kritik an PCR-Tests kommt von allen Seiten. Eignen sie sich, um eine Infektion mit Sars-CoV-2 zu diagnostizieren? Und s...

FNR
METALLGONG-EXPERIMENT Entdeck geheim Kläng mat engem Bigel an enger Schnouer!

Metallgong-Experiment: Probéier et selwer aus a looss dech iwwerraschen...

FNR
"Physical Distancing" Onlineumfrage liefert Ergebnisse zu sozialen Kontakten während der COVID-19 Krise in Luxemburg

Wie viele physischen Kontakte hatten die Einwohner Luxemburgs zwischen März und Juni 2020? Und wo? Ergebnisse einer scie...

LNS, FNR

Auch in dieser Rubrik

Arbeitsmarkt Führt eine erfolgsabhängige Bezahlung von Mitarbeitern tatsächlich zu besseren Leistungen?

Individuell leistungsbezogener Lohn steigert die Motivation der Mitarbeiter. Das denken viele Arbeitgeber, stimmt so aber nicht, wie Forschungsergebnisse zeigen.

Eva Sierminska
Inequality and the labor market Mission not yet accomplished: Gender and country determine personal wealth

Economist Eva Sierminska on inequality in the labor-market and the wealth gap.

„Entscheidend ist der Vergleich zu den Nachbarländern“, sagt Wirtschaftswissenschaftler Tom Haas.
Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung Luxemburg auf dem Weg zur Million

Die Einwohnerzahl in Luxemburg wächst seit Jahren. Und das wird sie auch weiterhin. Wie schnell und wie stark das geschieht, hängt von vielen Faktoren ab.

Portrait einer Forscherin an der Luxembourg School of Finance Innovationen für den Finanzsektor

Soll man sich in schlechten Zeiten aus dem Markt zurückziehen oder sich weiter international diversifizieren? Eine Frage, die nicht nur viele Investoren und Anleger umtreibt, sondern auch Gegenstand...