Joao Martins (Pins a.s.b.l.), Jean-Paul Bertemes (FNR)

Video des Experiments

In Anbetracht der Gefahrenhinweise (s.u.) sollte dieses Experiment in Anwesenheit eines Erwachsenen durchgeführt werden.

Chemische Reaktion

Zuerst findet eine chemische Reaktion statt: Das Backpulver reagiert mit dem Essig. Bei dieser Reaktion entsteht ein Gas: CO2 (Kohlenstoffdioxid). Dies ist das Gas, welches das Backpulver auch beim Kuchenbacken im Ofen freisetzt, um den Kuchen „aufzublasen“.

Backpulver + Essig --> CO2(Gas) + Wasser + Salz

Da bei dieser chemischen Reaktion Gas freigesetzt wird, nimmt der Druck in der durch den Korken verschlossenen Flasche zu. Wenn er groß genug ist, platzt der Korken ab und die Flüssigkeit wird mit hohem Druck herausgestoßen. Dies verursacht einen starken Rückstoß, der die Rakete in die Höhe treibt.

Drittes Newtonsche Prinzip

Der Rückstoß ist eine schöne Demonstration des 3. Newtonschen Prinzips. Das CO2-Gas in der Flasche stößt den Essig durch den Flaschenhals nach unten und der Essig drückt das Gas mit der Rakete nach oben.

Experimentieren

Nachdem du die Rakete ein erstes Mal gestartet hast, fange an zu experimentieren! Haben Essigmenge und Backpulvermenge einen Einfluss auf die Flughöhe?

Filme die Starts und berechne mit Hilfe der Aufnahme und eines Messstabes (z.B. Zollstock) die Startgeschwindigkeit der Rakete. Messe die Distanz, die die Rakete zwischen 2 Frames zurückgelegt hat, und teile durch die Zeit die dazwischen liegt (meistens 1/25 Sekunde).

Rechnung: Distanz x 25= Geschwindigkeit in [m/s] (Meter pro Sekunde).

Gefahrenhinweise

  • Die Rakete sollte nur in Begleitung eines Erwachsenen abgeschossen werden.
  • Auf keinen Fall in der Hand halten, da der Korken mit hoher Geschwindigkeit auf Personen zufliegen könnte.
  • Die Raketen müssen auf offenem Feld abgeschossen werden, da sie bis zu 30m hoch fliegen können.
  • Bei ihrer Rückkehr ist absolute Vorsicht geboten! Im Umfeld von 30m sollte daher jeder der Rakete seine vollste Aufmerksamkeit widmen, damit sie keinem auf dem Kopf landet.

 

Motif für Flügel

Autor: Joseph Rodesch (FNR), Joao Martins (Pins a.s.b.l.), André Mousset (MNHN)
Video: Jean-Paul Bertemes (FNR), Joao Martins (Pins a.s.b.l.), FreeLens TV
Musik: Jean-Paul Bertemes (FNR)

Infobox

Drittes Newtonsche Prinzip

Isaac Newton (1643-1727) war ein englischer Philosoph, Mathematiker, Physiker, Astronom und Theologe. Newton ist vor allem bekannt als Vater der klassischen Mechanik, durch 3 Prinzipien die seinen Namen tragen.

Drittes Newtonsche Prinzip, auch noch "Prinzip von Kraft und Gegenkraft" (actio und reactio) genannt: Drückt ein Körper mit einer Kraft gegen einen andern Körper, so übt dieser Körper eine gleich große, entgegengesetzte gerichtete Kraft auf den ersten Körper aus.

 

Auch interessant

Lichtstreuung Reproduziere die blaue Farbe des Himmels und einen Sonnenuntergang!

In diesem Experiment machen wir Sonnenuntergänge mit einer Taschenlampe, Wasser und etwas Milch nach!

FNR
METALLGONG-EXPERIMENT Entdeck geheim Kläng mat engem Bigel an enger Schnouer!

Metallgong-Experiment: Probéier et selwer aus a looss dech iwwerraschen...

FNR
pH-Indikator Unterscheide Säuren und Laugen mit Hilfe von Rotkohlsaft

Chemiker nennen Stoffe wie Rotkohlsaft Indikator. Indikatoren ermöglichen es festzstellen, ob eine Flüssigkeit eine Säu...

Auch in dieser Rubrik

Halloween-Experiment Zwee einfach Rezepter fir Slime

Pech a Wäschmëttel oder Maisstäerkt a Shampoing, an e bësse Liewensmëttelfaarf – méi brauchs Du net fir dëst glibbregt Experiment – extra fir Halloween!

FNR
Mr Science und die Wasserrakete
Wasser-Experiment Baue eine einfache Wasserrakete!

Hier findest Du eine kleine Anleitung um ganz leicht eine Wasserrakete zu bauen.

FNR
Lichtstreuung Reproduziere die blaue Farbe des Himmels und einen Sonnenuntergang!

In diesem Experiment machen wir Sonnenuntergänge mit einer Taschenlampe, Wasser und etwas Milch nach!

FNR